Als Frankfurt einmal die Hauptstadt der Revolte war

Wir rechnen zurück: 1968 ?  Nein, 1967. Oder 1964 ? Oder 1962 ? Für jede Jahreszahl gibt es Gründe. D. h. es ist ein langes rotes Jahrzehnt, das 1979/1980 endet. Davon handelt diese Webseite.

Das Projekt

Frankfurter Häuserkampf 

Die Ausstellung Dieses Haus ist besetzt! Frankfurter Häuserkampf 1970-1974 war im September/Oktober 2020 im Studierendenhaus auf dem Bockenheimer-Unicampus ein großer Erfolg. Seit 11. Dezember 2020 liegt der Katalog vor, der viele Dokumente und Fotos enthält (120 Seiten, 120 Fotos und Analysen, eine Chronik der Häuserbesetzungen und Mietstreiks). Bestellbar im Buchhandel oder direkt beim Frankfurter Archiv der Revolte (www.archiv-der-revolte.de

Die letzten Touren waren im März und April 2020. . Wegen der Pandemie-Bekämpfung ist eine Planung derzeit für 2021 nicht möglich. Wir hoffen aber doch.  info@denknomaden.de

Stadtführungen
“Auf den Spuren der Revolte”

Frankfurt hat sie verdient, die Stadführungen auf den Spuren der Revolte. Vom Nutten-Lui zum Pflasterstrand. Vom Club Voltaire zum libresso. Und da ist noch der Häuserrat. Und der SDS. Und der RK, “der Krahl”, die Sponti-Villa, das Black-Panther-Solidaritäts-Komitee. …

Rudolf Sievers erzählt seine Geschichte des Frankfurter Häuserkampfs 1971-1981. Sonntag, 15. März 2020 – 16 Uhr im Exzess

Wohnungs-, Häuser- und Mieterkämpfe in Frankfurt

Im September 1970 wurde im Westend das 1. Haus besetzt. Im September 2020 gab es die Ausstellung “Frankfurter Häuserkampf 1970-1974”. Dazu ist eine umfangreiche Dokumentation erschienen, die nur 16 Euro kostet und viele Infos enthält. > www.archiv-der-revolte.de