Land in Sicht

Der Buchladen Land in Sicht, Rotteckstraße 13/ Ecke Mercatorstraße im Frankfurter Nordend, wurde am 23. Juni 1978 eröffnet. Ein paar Ecken weiter und bereits am 1. Mai 1978 hatte Johnny Klinke das “Strandcafé” aufgemacht, und Mitte Dezember 1978 wurden im Café “Größenwahn” in der Nordendstraße Bier gezapft und Bratkartoffel geröstet. Schon seit dem Sommer 1977 gab es, nahe dem Buchladen, an der Ecke Gaußstraße/ Mercatorstraße, in einem alten Waschsalon, das Schwulenzentrum “Anderes Ufer”. […]

Damals: die Bücherregale reichten nicht bis an die Decke; in manchen Fächern standen die Bücher quer und zeigten den Titel in ganzer Breite. Zwischen den Kinderbüchern tummelte sich Holzspielzeug. Auch Keramik aus kleinen Töpfereien im Taunus und okzentanischer Wein wurde verkauft. Für zwei, drei Jahre war Lora, ein lebender Papagei, die Attraktion. Sie inspirierte Friedrich Karl Wächter zum ersten Logo des Ladens: im weiten Meer auf einem Buch zu einer Insel treibend krächzt ein Papagei.

Zitiert aus der Webseite des Buchladens Land in Sicht

Anzeige im Pflasterstrand, 1978

Anzeige im Pflasterstrand, 1978

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.