Heidi loves you shop

Einen Sommer lang gab es in Frankfurt ein Hippiezentrum. Es hieß „Heidi loves you shop“, wurde gegründet von PG Hübsch (Paul Gerhard Hübsch), der nach seiner Konvertierung zum Islam Hadayatullah Hübsch hieß. Schon vor der Gründung des „Heidi loves you shop“ war PG Hübsch als Autor aktiv, als Herausgeber der Zeitschrift „törn“ und als Programmorganisator im Club Voltaire. In „Als die Wildblumen blühten“* schreibt Hübsch über den Shop. Der Shop eröffnete am 1. Mai 1968.

 

 

Kamen wir, die Pioniere des Flugs in den Inner Space,
den Inneren Weltraum,
nicht alle aus unbekannten Gefilden,
hineingeworfen in diese Welt namens Nacht,
unterwegs zu einer Heimat, die wir nicht kannten?

 “Als die Wildblumen blühten” ist im Wiesenburg Verlag erschienen.

 Bereits seit Januar 1968 gab es den Laden “Puddingexplosion”. Wir entnehmen den Webseiten der Schirn-Ausstellung die Informationen (leicht geändert): 

“Die Welle der Gegenkultur schwappte sehr schnell auch nach Westeuropa: Anfang 1968 eröffnen Paul Maenz und Peter Roehr, ein Geschäft in Frankfurt (Holzgraben 9) – „Pudding Explosion”. Rund 60 Quadratmeter misst die Ladenfläche, und sie ist vollgestopft mit politischen Slogans und schönen Albernheiten, mit den obligatorischen Utensilien für den gepflegten Drogenkonsum, aber eben auch mit Stickern, Schmuck und Ausgaben der New Yorker „Village Voice” oder der „Peking Rundschau”. [Quelle: Schirn]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.